Archiv der Kategorie 'Dortmund 2010'

Übersicht über die Freiburger Mobilisierung


Am 4. Sep­tem­ber 2010 wird in den frü­hen Mor­gen­stun­den ein Bus aus Frei­burg zu den bun­des­wei­ten an­ti­fa­schis­ti­schen Aktionen des Bündnisses „Dortmund stellt sich quer!“ nach Dort­mund fah­ren. Er kehrt am spä­ten Abend zu­rück. Auch aus an­de­ren Städ­ten Ba­den-​Würt­tem­bergs wird es Mo­bi­li­sie­run­gen in den Pott geben (Stuttgart, Mannheim). Alle wich­ti­gen In­for­ma­tio­nen zu Dort­mund und der ge­mein­sa­men Fahrt aus Frei­burg fin­det ihr in die­sem Blog, bei den geplanten In­fo­ver­an­stal­tun­gen und di­rekt per Mail bei der An­ti­fa­schis­ti­schen Lin­ken Frei­burg.

Info- und Mo­bi­li­sie­rungs­ver­antal­tun­gen

Mitt­woch, 18. August 2010, 19:00 Uhr
Ju­gend­haus „Spek­trum“ Schwen­nin­gen
Al­le­en­stra­ße 16
78054 Vil­lin­gen-​Schwen­nin­gen
Mehr Infos

Mitt­woch, 25. August 2010, 20:00 Uhr
Rasthaus auf dem Grethergelände
Adlerstraße 12
79098 Freiburg

Bei den Ver­an­stal­tun­gen könnt ihr euch über die The­ma­tik in­for­mie­ren und Ti­ckets für die Fahrt er­wer­ben.

Ti­ckets

Die Ti­cket­prei­se be­lau­fen sich auf 22,50 € bzw. 25,00 € Soli.
Be­stel­len könnt ihr sie unter info [at] an­ti­fa­schis­ti­sche-​lin­ke [dot] de, er­wer­ben bei den Mo­bi­li­sie­rungs­ver­an­stal­tun­gen und in fol­gen­den Läden:

Lör­rach

Plat­ten­la­den vor Ort

Öff­nungs­zei­ten:
Mo, Di, Do, Fr: 10:00 – 18:00 Uhr
Sa: 10:00 – 16:00 Uhr
Mitt­wochs ge­schlos­sen

Frei­burg

Jos Fritz Buch­la­den
Wil­helm­stra­ße 15
79098 Frei­burg

Tel.: 0761 – 26877

Öff­nungs­zei­ten:
Mo bis Fr: 9:00 – 19:00 Uhr
Sa: 10:00 – 16:00 Uhr

Vil­lin­gen-​Schwen­nin­gen

Immer mitt­wochs ab 19:00 Uhr beim Po­li­ti­schen Café im Ju­gend­haus „Spek­trum“ in Schwen­nin­gen.

Vor Ort in Dort­mund

Die Nazis werden am 4. September vorraussichtlich – nach eigenen Aussagen – um 12:00 Uhr am Dortmunder Hauptbahnhof ihren Aufmarsch beginnen. Die faschistische Mobilisierung ist momentan mit bundesweiten Mobilisierungsveranstaltungen und allerlei, in den Kontext des 4. September gestellten kleineren Aktiönchen in und um Dortmund, in vollem Gange. Den Höhepunkt der Vorfeldaktivitäten soll eine faschistische Vorabendkundgebung am Freitag dem 3. September vor dem Dortmunder Hauptbahnhof darstellen.

„Dort­mund stellt sich quer!“, ein brei­tes an­ti­fa­schis­ti­sches Bünd­nis in dem sich von Frie­dens­grup­pen, über linke Or­ga­ni­sa­ti­on un­ter­schied­li­cher Cou­leur, bis hin zu VVN – und An­ti­fa­grup­pen, ver­schie­dens­te Spek­tren lin­ker Po­li­tik zu­sam­men­ge­schlos­sen haben, or­ga­ni­siert in diesem Jahr Blockaden gegen den Aufmarsch der Faschisten.

Das Antifaschistische/Antimilitaristische Aktionsbündnis, dem revolutionäre Gruppen aus dem gesamten Bundesgebiet angehören, mobilisiert mit einem eigenen Aufruf nach Dortmund. Das Bündnis ruft dazu auf sich an den Blockaden zu beteiligen und sich dem Bündnis „Dortmund stellt sich quer“ anzuschließen.

Alles wichtige rund um den Naziaufmarsch 2010 in Dortmund, die Gegenaktivitäten und die Freiburger Mobilisierung findet ihr in diesem Blog und auf den Bündnis-Seiten.

Mobilisierungs-Jingles:

Antifaschistisches/Antimilitaristisches Aktionsbündnis

Bündnis „Dortmund stellt sich quer!“

Wei­te­re Infos

An­ti­fa­schis­ti­sches und An­ti­mi­li­ta­ris­ti­sches Bünd­nis
Bünd­nis „Dort­mund stellt sich quer!“

Infos zum Blockadekonzept

Neonaziaufmarsch blockieren
Unser Ziel ist es, den Neonaziaufmarsch am 4. September 2010 mittels Blockaden zu verhindern. Dafür rufen wir zu Massenblockaden auf. Wir orientieren uns an vergangenen Blockadeaktivitäten in Köln („Anti-Islamkongress“), Duisburg („Pro NRW“), Jena („Fest der Völker“), Berlin („Aufmarsch am 1. Mai 2010″), Dresden (Neonazi-“Trauermarsch“), …

Offenes Blockadekonzept: Zeit und Ort
Wir kündigen die antifaschistischen Blockaden offen an. Es gibt keinen Grund uns zu verstecken. Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Wir planen Blockaden am 4. September in der Zeit zwischen 9 und 15 Uhr in der Dortmunder Nordstadt.

Gemeinsame und sichere Anreise
Teil des Blockadekonzeptes ist eine gemeinsame Anreise aus NRW. Die Anreise dient auch zur Sicherheit, da es in der Vergangenheit regelmäßig zu Übergriffen der Neonazis kam. Bitte nutzt deshalb wenn möglich genau diese Empfehlungen! Parallel dazu wird es eine koordinierte Anreise der Busse geben. Meldet euch, wenn Euer Bus noch in das Konzept einbezogen werden soll.

Überraschungsmoment ausnutzen
Wir kündigen den exakten Ort der Blockade(n) noch nicht an, da wir das Überraschungsmoment auf unserer Seite haben möchten. Wir setzen auf ein flexibles Blockadekonzept, das angemeldete Punkte mit einbezieht Seit auch Ihr flexibel und entschlossen. Stellt euch darauf ein, schnell reagieren zu müssen! Über unseren Ticker und unser Infotelefon bekommt Ihr alle Informationen.

Ein Bogen um die Polizei
Unser Ziel, den Neonaziaufmarsch zu blockieren, trifft bei der Polizei auf wenig Verständnis. Unsere Gegner sind Neonazis, Rassisten und Faschisten. Am 4. September 2010 ist nicht die Polizei unser Gegner. Es ist Teil unseres Konzeptes, dass wir Polizeiabsperrungen überwinden und/oder Polizeiketten durchfließen müssen. Wir lassen uns von unserem Vorhaben von der Polizei nicht abbringen.

Wir setzen bei all unseren Planungen auf unseren Aktionskonsens:
# Wir organisieren Massenblockaden, die entschlossen gegen den Nazi-Aufmarsch vorgeht.
# Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen!
# Wir sind solidarisch mit allen, die das Ziel haben, den Nazi-Aufmarsch in Dortmund zu stoppen.

Erläuterungen & Hintergründe zum diesjährigen Konzept des bundesweiten antifaschistischen Bündnisses „Dortmund stellt sich quer!“

Dortmund stellt sich quer!1. Warum „Dortmund stellt sich quer!“?

Das Bündnis „Dortmund stellt sich quer!“ hat sich im Januar 2009 gegründet und tritt wie bereits im letzten Jahr an, um den sogenannten „Nationalen Antikriegstag“ der „Autonomen Nationalisten“ zu verhindern.

In unserem Bündnis sind lokale und bundesweit tätige linke Organisationen, Parteien sowie Gruppen aus der Antifa- und Friedensbewegung gleichberechtigt tätig.

Uns alle vereint das Ziel, den Naziaufmarsch am 04.09. in Dortmund zu verhindern und uns inhaltlich geschlossen gegen Krieg und Militarismus zu stellen. Auf dieser Grundlage arbeiten wir mit allen antifaschistischen Kräften zusammen, welche rassistischer und islamophober Stimmungsmache und Kriegspropaganda eine klare Absage erteilen. (mehr…)

Ein kollektiver, kalkulierbarer Regelverstoß…

No pasarán!Beitrag der Antifaschistischen Linken Berlin (ALB) zu den erfolgreichen Massenblockaden gegen Neonaziaufmärsche am Beispiel Dresden.

Zwei geplante Großaufmärsche der Neonaziszene am 13. Februar in Dresden und am 1. Mai 2010 in Berlin endeten im Desaster. Jeweils bis zu 15.000 Menschen stellten sich den Nazis in den Weg.Da sich der antifaschistische Widerstand am 1. Mai in Berlin weitgehend auf das Konzept der Massenblockaden in Dresden bezog, wird hier ausführlich auf die Proteste in Dresden eingegangen.

Die Blockaden am 13. Februar in Dresden werden als richtungsweisend bezeichnet. Weit über die Antifa-Szene hinaus wurde und wird über die Aktion diskutiert. Insbesondere der Prozess, den autonome Antifa und linksreformerische Kräfte – gemeint sind Gewerkschaften, Verbände und Parteien – mit der Zusammenarbeit in Dresden durchlaufen hätten, wird als Erfolg gesehen [1]. (mehr…)