Archiv der Kategorie 'Dortmund 2009'

Dortmund stellte sich quer

Dortmund stellte sich quer!Am 5. September 2009 fand in Dortmund zum 5. Mal in Folge der sogenannte „Nationale Antikriegstag“ der Faschisten statt. Vom Bundesverfassungsgericht (BVG) am Vortag erlaubt, jedoch von der Polizei mit erheblichen Auflagen bedacht, wurde aus der geplanten Nazidemonstration „nur“ eine stationäre Kundgebung mit weniger als 700 Faschisten in der Nähe des Dortmunder Hafens. (mehr…)

Pressemitteilung der Roten Antifa Duisburg

Dortmund: Tausende protestieren gegen Naziaufmarsch
Polizei greift Antifaschisten an / Dutzende Verletzte, über 200 Festnahmen

Mehrere Tausend Menschen protestierten am gestrigen Samstag in Dortmund auf zahlreichen Kundgebungen gegen einen Aufmarsch rechtsextremer Gruppen. Über 4000 Personen versammelten sich ab 10 Uhr am Hautpbahnhof unter dem Motto „Dortmund stellt sich quer“, um ein Zeichen für eine Stadt frei von Rassismus und Naziterror zu setzen. Während die rechtsextreme Kundgebung, zu der sich ca. 700 Rechtsextremisten aus dem In- und Ausland versammelten, noch am Freitag vom Bundesverfassungsgericht genehmigt worden war, blieben die antifaschistische Gegenproteste von staatlicher Seite stark eingeschränkt bzw. verboten; es kam mehrfach zu schweren Polizeiübergiffen. Ehemalige Kundgebungsteilnehmer des Bündnisses „Dortmund stellt sich quer“ wurden am Hautbahnhof mit massiver Gewalt von Polizeikräften attackiert. Dabei kamen Schlagstöcke und Pfefferspray zum Einsatz. Dutzende Antifaschisten, darunter auch ältere Menschen, die den Terror der Nazizeit noch persönlich miterlebten, wurden von den rund 4500 eingesetzten Polizeikäften zum Teil schwer verletzt. Im Verlauf des Tages wurden darüber hinaus mindestens 200 Antifaschisten vorübergehend festgenommen. (mehr…)

Stellungnahme des Bündnisses „Dortmund stellt sich quer“

Erfolgreiche Kampagne des Bündnis „Dortmund stellt sich quer“ – Neonazis isoliert

Zum fünften Mal in Folge erlebte Dortmund Proteste gegen den Versuch von Neonazis, in der Ruhrmetropole einen „Nationalen Antikriegstag“ zu veranstalten, der als jährliches Event der bundesweiten rechten Szene etabliert werden soll.

Aufgrund unserer bundesweiten Mobilisierung konnten in diesem Jahr mehr als 3000 Demonstrierende vor dem Dortmunder Hauptbahnhof zusammengeführt werden. Migrant/innen, Jugendliche, autonome Antifaschist/innen und Kriegsgegner/inner aller Couleur bekundeten ihre Widerstandsbereitschaft gegen die Neonazis. In den verschiedenen Redebeiträgen wurde das Zusammengehen von Faschismus und Militarismus betont; Nazipropaganda und die Angriffskriege der USA und der NATO seien ein gemeinsamer Gegner. (mehr…)

Nazidemo vom BVG erlaubt – strenge Auflagen durch die Polizei

Nazis raus!Soeben wurde bekannt, dass das Bundesverfassungsgericht mit einer Eilentscheidung das Verbot der faschistischen Demonstration am 5. September 2009 gekippt hat. Die Nazis dürfen allerdings nicht durch die Stadt marschieren. Die Polizeibehörde in Dortmund ermöglicht nur eine Kundgebung der Faschisten unter strengen Auflagen auf dem Park-and-ride-Parkplatz an der Speestraße in der Zeit zwischen 13:00 und 21:00 Uhr und will diese Auflagen konsequent durchsetzen. Es werden etwa 1.000 Nazis erwartet. Kein Fußbreit den Faschisten!