Archiv für Mai 2011

Rückblick Heilbronn 2011

Am 1. Mai 2011, dem Kampftag der Arbeiterklasse, marschierten etwa 740 Nazis durch Heilbronn. Sie würden von 4.000 Bullen, Reiterstaffel, Hundestaffel und schwerem Gerät geschützt. Über 400 Antifaschisten wurden in Gewahrsam genommen. Hier nun eine kleine Übersicht über den Tag. Eine Auswertung der Antifaschistischen Linken Freiburg folgt in Kürze.

HNSSQ

Artikel auf Indymedia Linksunten:

Heilbronn – Nazis laufen ungestört
1. Mai Mobi – Kurzbericht aus Stuttgart und Heilbronn
Bilder und Bericht von der 1. Mai Mobilisierung in Stuttgart und Heilbronn

Hochauflösende Fotos vom Naziaufmarsch:

Teil 1 | Teil 2 | Teil 3 | Teil 4 | Teil 5

Fotos vom Tag:

flickr.com/photos/visualrebellion
flickr.com/photos/agfreiburg/sets/72157626633096996
flickr.com/photos/horaschke/sets/72157626645200408
flickr.com/photos/dielinkebw/sets/72157626637704410
flickr.com/photos/wildebilder/sets/72157626629445972

Pressemitteilung von „Heilbronn stellt sich quer!“

HNSSQ!Naziaufmarsch konnte nicht verhindert werden – Bündnis verurteilt Vorgehen der Stadt und der Polizei

Dem Blockadebündnis „Heilbronn stellt sich quer“ ist es leider nicht gelungen den Nazi-Aufmarsch zu blockieren. Wir konnten jedoch mehr als 1000 Menschen mobilisieren sich dem Konzept der friedlichen Blockaden anzuschließen. Trotz zahlreicher Versuche von Stadt und Polizei jeglichen Widerstand gegen die Nazis im Bahnhofsviertel zu verhindern, konnten schon früh am morgen Blockaden errichtet werden. Aus ganz Baden-Württemberg kamen Blockierer_innen nach Heilbronn.

Stadt und Polizei war jedoch jedes Mittel recht im Bahnhofsviertel eine so genannte No-Go-Area zu schaffen, so dass die Nazis ihre menschenverachtende Propaganda verbreiten konnten. Während im Vorfeld Gegenkundgebungen verboten wurden, setzte die Polizei den ganzen Tag unverhältnismäßige Gewalt gegen Gegendemonstrant_innen ein. Bereits in den frühen Morgenstunden sollte durch die gezielte Ingewahrsamnahme des Pressesprechers das Blockadebündnis mundtot gemacht werden.

Ina Schneider, Pressesprecherin der Grünen Jugend Heilbronn verurteilte das Vorgehen von Stadt und Polizei: „Es ist ein Skandal, dass diejenigen die Zivilcourage beweisen und sich den Nazis aktiv in den Weg stellen, kriminalisiert werden während den Faschisten der öffentliche Raum frei gemacht wird um gegen Migrant_innen zu hetzen.“

Presseteam des Blockadebündnisses „Heilbronn stellt sich quer“

[PM als PDF]