Razzien bei Linkspartei und Antifa

Unsere Solidarität gegen ihre Repression!Am 19. Januar 2010 fanden in Dresden und Berlin Razzien (1 | 2) gegen linke Einrichtungen und Organisationen statt. Nach bisherigen Angaben suchten Beamte Aufrufe zur Verhinderung des Naziaufmarsches am 13. Februar in Dresden. Betroffen sind dabei sowohl das bundesweite Antifabündnis „No Pasaran“ als auch das Bündnis „Dresden – Nazifrei“. Durchsucht wurden Büros des Antifa-Shop „Red Stuff“ in Berlin, sowie Einrichtungen der Partei „Die Linke“. In Dresden wurden mehrere tausend Plakate beschlagnahmt und Rechner der Linkspartei eingezogen. Im vergangenen Jahr hatte eine Großaufgebot der Polizei den Neonaziaufmarsch gewaltsam durchgesetzt. In diesem Jahr wollen tausende Menschen in Dresden die Demonstration durch Massenblockaden verhindern. Jetzt erst recht – den Naziaufmarsch in Dresden blockieren!

Presse: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Bilder: 1 | 2